Back to top
Skip to content

Maangai Podcast Feature Folge

Audio-Player

Deutsche Transkription

Maangai Podcast Feature Folge

Musik Jingle

Abilaschan Balamuraley:
Maangai, der Community Podcast für queere Südasiatische Perspektiven im deutschsprachigen Raum mit eurem Host Abilaschan und “raw sliced spiced” Content.  

Hier ist das Podcast Feature oder die Podcast Feature Folge mit Maangai, dem Community Podcast für queere Südasiatische Perspektiven im deutschsprachigen Raum “raw sliced spiced” Content. In dieser Spezial-Mini-Folge werde ich mich auf die Suche begeben mit Menschen aus der Community: zu Rückzugsorten und sozialen Gemeinschaften und nach Begegnungsräumen in Berlin fragen, gerade für die Südasiatische Diasporagemeinschaft.  

Wir werden uns folgenden Fragen widmen wie: Welche Alternativen haben sich in der Zeit entwickelt? Haben sich kreative Ansätze beispielsweise im Digitalen durchsetzen können? Ich möchte mit den Communityprojekten und Akteur*innen aus unserer Community darüber sprechen, wo sie arbeiten und wie sie wirken. 

Mit der Politikwissenschaftlerin und Aktivistin Saboura Naqshband habe ich über die bestehenden südasiatischen Initiativen gesprochen, aber auch über die Problematik, dass sich keine festen Orte zum Zusammenkommen in Form von Zentren oder mit Nutzung von offiziellen Begegnungsorten in Berlin vorfinden lassen.

Abilaschan:
Hallo und willkommen, Saboura. Schön, dass du die Zeit gefunden hast. Ich fange einfach mal an und stelle dir die Frage: In welchen lokalen südasiatischen Initiativen, hier in Berlin, bist du selber aktiv oder welche kennst du?

Saboura Naqshband:
Ich glaube gerade, die Tamil Eelam Community hat sehr viele Orte und auch religiöse Orte und auch sozusagen kulturelle Orte, die fest etabliert sind von der Community. Aber jetzt sozusagen für unsere Generation von Südasiat*innen gibt es nicht so viele Räume, in denen Menschen zusammenkommen und sich treffen. Das hat sich jetzt aber die letzten Jahre so entwickelt, dass immer mehr Menschen zusammen gekommen sind beziehungsweise auch stärker das Bedürfnis hatten, über nationale Grenzen hinweg sich auch zu vernetzen.

Da gibt es zum Beispiel also die erste  Initiative, die mir einfallen würde – “Baithak” – da hatten wir uns am Anfang im SAVVY Contemporary, dem Kunst- und Kulturzentrum, getroffen.

Intermission Musik

Genau da hat sich sozusagen hier auch so eine Art linker Protest dagegen formiert und da gab es sehr viele Demonstrationen, also wirklich auch ziemlich regelmäßig. So eine Zeit lang war das, glaube ich, jeden Monat auf jeden Fall. Und da haben wir auch Aufklärungsvideos gemacht: Was worum geht es überhaupt bei diesen ganzen Protesten? Was passiert in und mit der Regierung in Indien im Moment? Wie ist die Lage in Kaschmir? Da haben wir versucht, zu verschiedene linke Themen bezogen auf Südasien aufzugreifen; Kastenkritik und so weiter. Und da gab es auch Überschneidungen mit feministischen Gruppen. Also es gibt, glaube ich, sogar so ‘ne kleine Gruppe, ich weiß nicht „Kali Feminist“ oder so. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher. Die haben auch ein paar Veranstaltungen gemacht, so in der Unterstützung von Feministinnen in Kaschmir und mit anderen feministischen Bewegungen zusammen.

Intermission Musik

Was ich zuletzt entdeckt habe oder zum ersten Mal irgendwie hingehen konnte, ist ein Buchladen in Schöneberg: “Hopscotch Reading Room ” von Siddharta,

der einen kleinen Buchladen führt, wo es auch viele Veranstaltungen gibt zu verschiedenen politischen Themen und darunter eben auch oft so südasiatischen Themen.

Outro Maangai Jingle

Das war der Maangai Podcast. 

Konzept, Redaktion und Moderation von mir, Abilaschan Balamuraley.